Heute ging das Abenteuer mal anders los: Erst arbeiten dann Bikepacking.

Da ich minimalistisch unterwegs sein wollte habe ich nur die Arschrakete gepackt. Zusätzlich noch zwei Halter für die Vorderradgabel bestellt, in die die Isomatte und der Schlafsack passen. Die Halter kamen am Freitag die Packsäcke leider nicht. Da das Regenrisiko überschaubar war, habe ich mich entschieden, Isomatte und Schlafsack ohne Schutz mitzunehmen.

Kurz vor 15 Uhr ging es dann los. Erste Etappe nach Hechingen. Bald war ich wieder auf mir unbekannten, aber sehr schönen Wegen unterwegs. Entlang an einem Bach, der mich fast bis Hechingen begleitet hat, ging es durch schöne Wälder und an tollen Wiesen vorbei. In Hechingen angekommen wurde ich sehr freundlich vom Besitzer empfangen und hatte freie Platzwahl.

Beim Aufbauen wie immer beobachtet worden, aber inzwischen ist das Routine und das neue Zelt ist idiotensicher. Später kam noch ein Schweizer Bikepacker und hat sich zu mir auf den Platz gestellt. Er war sehr nett und auch erfahren. Den ein oder anderen Tipp bekommen, schöne Touren ausgetauscht und gegen 22 Uhr ging es dann zufrieden in den Schlafsack.

Schöner Bach auf der Bikepacking-Tour
Vorbei an Feldern und Wiesen auf der Radreise beim Bikepakcing

Mehr? Kriegste: