Gravelbike bei der 500km Tour

Es gibt so Dinge im Leben, die kannste Deinen Enkeln noch erzählen. Mit (heute) 38 Jahren eigentlich nichts, worüber man sich Gedanken macht…

Als ich an Ostern auf dem Neckartalradweg unterwegs war, habe ich in Mannheim auf dem Campingplatz Max kennengelernt. Stabiler Typ, total verrückt und ein begeisterter Radler, der gerne neue Dinge austestet. Wir haben uns ganz gut verstanden und beschlossen, dass wir nochmal was mit dem Rad zusammen unternehmen wollen.

Und ein paar Wochen später kam der Anruf: „Digga, haste Bock was verrücktes zu machen“ so gings los. Am Ende des Gesprächs stand dann fest: Wir fahren 500 Kilometer mit dem Rad in unter 24 Stunden!

Bekloppte Idee, oder? Genau darum gehts. Dinge zu machen, von denen eigentlich jeder denkt: das geht nicht, seid ihr verrückt, das ist nicht gesund… Ich nehme es an dieser Stelle mal vorweg: Wir haben es geschafft!

Aus dem 2 Mann Team Holger und Max wurde schnell ein größeres Team. Das war so nicht gewollt und wir wissen auch gar nicht mehr so genau, wie das passiert ist, aber irgendwann waren wir 14 verrückte Radfahrer und eine Radfahrerin. Eine Strecke war schnell gefunden: Der Neckarradweg vom Ursprung bis Mannheim und dann den Rhein Richtung Freiburg.

Begleitet von einem Arzt, unterstützt von diversen Sponsoren haben wir uns dann auf den Weg gemacht. Vielen vielen Dank an dieser Stelle nochmal an alle, die uns dabei unterstützt haben!

Nach 22 Stunden und 41 Minuten war es geschafft – 500 Kilometer waren erreicht! Ein unglaubliches Gefühl – und eben etwas, dass ich meinen Enkeln erzählen kann.

Und an alle, die uns den Vogel gezeigt haben: DIGGA WE DID IT!

Hier noch 3 Videos, die ich nicht für den Blog aufgenommen habe, sondern meiner Frau von unterwegs gesendet, damit sie einigermaßen beruhigt sein konnte.