Bikepacking Schwarzwald an den Rhein – Tag 1

Zum ersten Mal seit Corona haben die Campingplätze auch wieder für Zelte geöffnet und so stand der ersten Bikepacking-Tour mit schlafen auf dem Campingplatz nichts mehr im Weg. Heute am Donnerstag ist Feiertag, Morgen habe ich Urlaub = 4 Tage Bikepacking.

Bei Komoot hatte ich die Tage eine Route gesehen, die jemand gefahren ist und ich dachte, das sieht gut aus. So ging die Planung los. Route kopiert und so angepasst, dass ich am Ende auf einem Campingplatz lande.

Gestartet bin ich um ca. 8:45 Uhr mit 2 Packtaschen und dem Zelt am Lenker. Neu dabei ist die Bialetti für lecker Kaffee und das Innentaschenset von Ortlieb für die Packtasche -> sehr praktisch.

Erstmal ging es den bekannten Weg an der Nagold entlang nach Altensteig. Dort hat mich das Navi auf einen Waldweg geführt, der dann immer schmaler wurde. Dazu kam noch, dass es sehr matschig war. Dies war bestimmt nicht die ursprünglich geplante Route! Als Highlight lag dann noch ein Baum über den Weg – also gepacktes Rad da drüber wuchten!

Bikepacking im Schwarzwald
Bikepacking und Radreisen Schwarzwald
Bikepacking und Radreise Schwarzwald

Das Navi wollte mich dann ständig auf nicht vorhandene Wege schicken – da war ich ordentlich genervt und gleichzeitig vorgewarnt für später. Irgendwann hatte ich dann wieder Asphalt unter den Rädern und wurde auf den ursprünglichen Weg zurück navigiert.
Wäre ich einfach nicht dem Navi gefolgt und in den Waldweg abgebogen, hätte ich mir die Zusatzkilometer sparen können.

Dann kam der Anstieg den Schwarzwald hoch! 6 Kilometer bei durchschnittlich 10% Steigung. Die neue 11/40 Kassette hat sich gelohnt! Trotzdem habe ich ordentlich gekämpft und mich innerlich verflucht, diesmal so großzügig gepackt zu haben. Noch ein paar kleiner Anstiege später war ich so richtig im Schwarzwald und auf Schotterwegen unterwegs. 

Auch hier hat das Navi bzw. Komoot wieder ordentlich an der ursprünglichen Route umgeplant. Wege die einfach nicht da sind bzw. nicht fahrbar haben mir einen erneut ordentlichen Umweg von ca. 5 Kilometer und noch ein paar nette Höhenmeter eingebracht.

Gravelbike Bikepacking Schwarzwald
Bikepacking Schwarzwald Ausblick
Bikepacking Schwarzwald Schotterweg
Bikepacking Schwarzwald Ausblick

Jetzt war es endlich geschafft! Es ging den Berg runter und auf dem Radweg entlang der Murg bis nach Rastatt. Immer leichtes Gefälle und so bin ich ordentlich vorangekommen.

In Rastatt dann den geplanten Umweg genommen und zur Rheinbrücke gefahren.

WTF – ich bin mit dem Fahrrad von daheim nach Frankreich gefahren!!! Zwar nur 2m nach Frankreich, aber Frankreich!

Bikepacking am Rhein nach Frankreich
Bikepacking Rhein Binnenschiff
Bikepacking am Rhein Grenze Frankreich

Von dort ging es zum Campingplatz. Natürlich mit Gegenwind, Höhenmeter reichen ja schließlich nicht. Vor dem Campingplatz noch an einer Tankstelle vorbeigekommen, Monsterle und Siegerradler gekauft und dann für 13,00 EUR eingecheckt.

Zelt aufgebaut, alles verstaut und dann erstmal Kaffee. Da war die Qual an den Anstiegen ganz schnell wieder vergessen. Nach einer Dusche noch ein Radler in der „Campingplatz-Kneipe“ gegönnt, etwas gegessen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Mehr? Kriegste: