Bikepacking-Taschen

Irgendwie muss das ganze Zeug ja zum Übernachtungsort kommen! Am besten eignen sich dafür meiner Meinung nach Taschen für Bikepacking. Sein Gepäck im Rucksack zu transportieren kann ich nicht empfehlen. Einen Rucksack mit einem Gewicht von +/- 15kg möchte ich nicht 100 Kilometer auf einem Gravelbike tragen. Das macht krumme Knochen und die Sache mit dem Schwitzen ist auch nicht so angenehm.

Grundsätzlich unterscheide ich bei meinen Touren, welche Taschen ich benutze nach Anzahl der Übernachtungen. Bis zu 3 Nächte fahre ich mit dem Seat-Pack (auch liebevoll Arschrakete genannt). Für alle längeren Touren benutze ich die Gepäckträgertaschen.
Was bei mir immer gleich und gesetzt ist: Das Zelt kommt an den Lenker.

Egal ob Arschrakete oder Gepäckträgertaschen: Mit dem Zelt am Lenker erreicht ihr ein höheres Gewicht am Vorderrad. Das zahlt sich vor allem bei bergauf Fahrten aus. Nichts ist unangenehmer, als wenn einem das Vorderrad an einem steilen Anstieg entgegenkommt – außer man heißt Chris (Grüße an Dich) und möchte den Berg im Wheelie bezwingen.

Ortlieb Tasche für Bikepacking

Ortlieb Backroller-Classic

Bei der Auswahl meiner Gepäckträgertaschen bin ich keine Kompromisse eingegangen. Fast nichts beendet eine Bikepacking-Tour schneller, als ein Regenschauer, der euer Gepäck flutet. Ortlieb hat hier einfach das passende Know-How, einen super Service und egal wo man nachließt, es finden sich so gut wie keine negativen Meinungen über die Taschen von Ortlieb.

Mit einem Fassungsvermögen von jeweils 20l bieten die Taschen ausreichend Platz, der manchmal dazu verführt, mehr einzupacken, als man eigentlich benötigt. Das Leergewicht beider Taschen zusammen beträgt ca. 1,9kg. Befestigt und gelöst werden sie mit dem Ortlieb Quick-Lock System – eine Schlaufe zum ziehen, die das Befestigen am Gepäckträger ungemein erleichtert.

Beim Packen muss oben so viel Platz gelassen werden, dass die Taschen 3x eingerollt werden können. Hier kann man auch, mit ein wenig Druck die Taschen gut komprimieren – nicht empfohlen, wenn ihr zerbrechliches transportiert! Ich bin mit meinen Taschen durch strömenden Regen gefahren – es kam kein Tropfen Wasser an mein Gepäck.

Ortlieb Packsack Tasche für Bikepacking

Ortlieb Packsack PD350

Auch bei Packsäcken vertraue ich auf die Qualität von Ortlieb. Alles was ihr mitnehmt sollte im Idealfall trocken bleiben. Von diesen Säcken nutze ich 2 Varianten: 1x mit 22l Volumen und 2x mit 10l Volumen. Im 22 Liter Packsack verstaue ich mein Zelt, in den beiden 10 Liter Packsäcken jeweils den Schlafsack und die Isomatte, wenn ich mit der Arschrakete unterwegs bin.

Wie auch die Gepäckträgertaschen müssen die Ortlieb Packsäcke 3x eingerollt werden, damit sie wasserdicht sind. Während der Fahrt befestige ich die Packsäcke mit Hilfe der Topeak VersaCages an der Vordergabel des Gravelbikes. Auf dem Campingplatz nutze sich sie dann zum Verstauen von sämtlichen Hüllen von Schlafsack, Isomatte, etc.. So bleibt bei Nacht alles trocken und es ist auch aufgeräumter.

Ein schweizer Bikepacker, den ich getroffen habe nutzt seine Packsäcke auch als Waschmaschine. Klamotten rein, Wasser rein und ein wenig Waschmittel und ab damit über den Tag an den Lenker. Eine Erfolgsstory zu dieser Methode des Waschens kann ich leider nicht liefern.

Seat-Packs

Seatpacks oder auch liebevoll Arschraketen genannt eignen sich für Touren mit wenig Gepäck. Ich benutze diese lieber als die Gepäckträgertaschen, da das Gravelbike wendiger bleibt und sich insgesamt besser fahren lässt. Durch das kleinere Volumen überlegt man sich auch besser, was man wirklich mitnehmen muss und was besser zuhause bleibt.

Ortlieb Tasche für Bikepacking zu Befestigung am Sattel

Ortlieb Bikepacking Seatpack

Wasserdicht und gleichzeitig Schutzblech bei einer variablen Größe von 8 – 16,5 Liter. Das zeichnet das Seatpack von Ortlieb aus. Befestigt wird es mit 2 Klettverschlüssen an der Sattelstütze und zusätzlich mit 2 Zurrbändern an den Sattelstreben. Ich benutze zusätzlich noch den Ortlieb Stützgurt, der das Pendeln der Tasche zuverlässig verhindert.

Das Gewicht beträgt ca. 430g. Über das fest verbaute Ventil wird das Gepäck beim Einrollen der Tasche komprimiert und die Tasche ist komplett Wasserdicht. An der Außen angebrachten Kordel lassen sich Jacke, Schuhe, Tasse etc. sicher befestigen.

Ich bin vom Ortlieb Seatpack begeistert würde mir aber einen Kompressionssack wünschen, der wie beim Topeak Modell in die Tasche gesteckt werden kann. Das komplette Ausräumen bzw. Abbauen der Tasche am Übernachtungsort stört mich nicht großartig, aber das ist bei Topeak besser gelöst.

Ortlieb Tasche für Bikepacking Ortlieb Seatpack

Topeak Backloader

Mit dieser Tasche habe ich meine erste Tour gemacht. Gleich der wichtige Hinweis: Diese Tasche ist wasserabweisend, nicht wasserdicht! Wasserdicht ist nur der Kompressionssack, der in die Tasche gesteckt wird. Aber eins nach dem anderen.

Der Backloader wird mit einem breiten Klettband an der Sattelstütze befestigt und wie auch die Ortliebtasche ebenfalls mit 2 Zurrbändern an den Sattelstreben. Befüllt wird erstmal nicht die Tasche selbst, sondern der mitgelieferte Kompressionssack, der über ein Schraubventil verfügt, mit dem die Luft herausgedrückt werden kann. Der gefüllte Sack wird dann in die Tasche gesteckt und es bleibt noch etwas Platz außerhalb um Kleinigkeiten zu verstauen.

An der Außenseite befindet sich ein Kordelzug, unter dem Jacke, Schuhe, Tasse, etc. verspannt werden können. Das Prinzip mit dem herausnehmbaren Sack finde ich bei diesem System super. So kann der Backloader immer am Gravelbike bleiben und es wird nur der Packsack herausgenommen.

Tasche für Bikepacking Topeak Backloader
Tasche für Bikepacking Gabelhalter von Topeak

Topeak VersaCage

Mit den Topeak VersaCages befestige ich meine beiden Ortlieb Packsäcke an der Vorderradgabel. Mit den enthaltenen VersaMount Schellen und Packriemen lässt sich fast jegliches rundliches Gepäck an vielen Stellen des Rahmens oder der Gabel befestigen. Ausgestattet mit 4 Montageösen lassen sich Positionierung und Gewichtsverteilung perfekt nutzen.

Ich lasse die Schellen immer fest an der Gabel verbaut und schraube nur die Cages ab. Durch den variablen Abstand habe ich so die Möglichkeit, 2 zusätzliche Flaschenhalter an der Gabel zu montieren.

Ein kleiner, aber wichtiger Hinweis

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Ich würde mich freuen, wenn Du Dich dadurch für meine Texte, die ich hier schreibe und Dir ja evtl. bei einer Entscheidung geholfen habe, bedankst.

Mehr? Kriegste:

Navigation auf Radreisen

Navigation beim Bikepacking   Ohne Navigation kann man mich nicht losschicken! Ich bin einfach völlig talentfrei, was das Navigieren nach den Himmelsrichtungen angeht. Deshalb habe ich schon sehr früh komoot entdeckt und dort meine Touren geplant. Am Anfang war...

read more