Die erste Bikepacking Tour gemeinsam mit meiner Frau Anke. Nachdem wir mehr zusammen machen wollen sind wir heute auf unsere erste gemeinsame Tour mit den Rädern gestartet. Anke mit dem Mountainbike ich mit dem Gravelbike – Marie darf bei Oma und Opa übernachten.

So ging es um ca. 9:30 Uhr los. Gesamtstrecke zum Campingplatz von Jettingen ca. 22 km. Nach Nagold den Berg runter und dann erst mal verfahren, weil ich mit dem neuen Sigma Navi noch nicht ganz klargekommen bin.

Da die Nagold aber durch Nagold fließt, war es dann auch nicht so schwer wieder auf den rechten Weg zu kommen. Von Nagold nach Altensteig war es dann flach und so konnten wir mit einem 20er Schnitt dahin rollen.

Auf dem Weg zum Bikepacking durch den Wald
Regen am Campingplatz auf der Radreise

Am Himmel zog das erste Gewitter auf, früher als vorhergesagt leider. Begleitet von ersten Regentropfen sind wir am Campingplatz eingetroffen und konnten auch gleich für 21 € die Nacht einchecken. Und dann ging der Regen los… wir haben uns erstmal beim Bistro unter die Schirme gestellt, gedampft und geraucht und den Regen abgewartet.

Der war dann auch schnell wieder vorbei und das Gewitter zog weiter. Anschließend haben wir uns einen schönen Platz gesucht und dort mein neues Zelt aufgebaut. Das hat im Team super geklappt. Danach gabs Kaffee.

Weil die 22 km nun schon keine große Strecke waren, habe ich noch eine Runde an die Nagoldtalsperre geplant, die wir dann auch angegangen sind. Auf den ersten Metern noch flach ging es dann so steil nach oben, dass wir schieben mussten für ca. 300m.

Danach war es noch steil, aber fahrbar und Anke ist alles gefahren!!! Die Runde hat uns bergauf und bergab im Wechsel und anschließend durch einen schönen Wald zur Nagoldtalsperre geführt. Ordentlich Wasser nach den vielen Regentagen im Mai.

Anschließend haben wir Pause im Restaurant gemacht und einen Salat gegessen. Nach dem Essen ging es auf direkten Weg zurück zum Campingplatz. Leider hat es recht schnell angefangen zu regnen, weshalb wir die letzten 7 km zurück im Regen gefahren sind. Das war machbar wurde aber ein wenig frisch.

Zurück am Platz haben wir dann erstmal die Sachen aufgehängt und uns ein Eis geholt. Auf dem Weg dorthin wieder Regen, was ein wenig genervt hat, dafür war das Eis lecker! Ich bin stolz auf Anke! Das hat sie heute echt toll gemacht und ist fleißig gestrampelt – mal schauen wie es ihr morgen geht und wie der Heimweg wird, da geht es ordentlich hoch.

Erste Nacht auf der Radreise im MSR Zelt
Tolle Aussicht beim Overnighter an der Naglodtalsperre

Die Nacht war anstrengend. Anke hat es gefroren und sie hat gezittert und geschnattert. Alle meine Versuche sie zu wärmen haben nicht wirklich viel gebracht. Sie ist einfach verfroren und der Schlafsack hat ein Bereich bis 10 Grad.

Ich habe mehr gedöst als geschlafen und entsprechend war dann erstmal die Stimmung am Morgen. Anke hat sich im Waschhaus warm geföhnt während ich angefangen habe, das Zelt abzubauen und die Planen zu trocknen. Das Packen ging dann schnell, das neue Zelt ist super und so konnten wir einen Kaffee in der Sonne genießen und Anke wurde es dann schnell auch wieder wärmer.

Die bestellten Brötchen hat Anke abgeholt und so ging es frisch gestärkt auf den Rückweg. diesen hatte ich mit Komoot mit der Einstellung Mountainbike geplant, was uns dann letztendlich zu einem Gras Weg führte, den man nicht mit bepacktem Fahrrad meistern konnte.

Kurzerhand das Sigma umprogrammiert und einen Track nach Hause finden lassen. Nach ein wenig fahren im Wald kamen wir dann wieder auf den gleichen Weg, den wir schon auf der Hinfahrt genommen hatten. Die meiste Zeit konnten wir in der Sonne fahren und es war von den Temperaturen angenehm.

In Nagold haben wir einen Stop gemacht und Kaffee getrunken, bevor es den Anstieg nach Jettingen zu bewältigen galt. Auch mit dem Gravel Bike ist dieser gut zu meistern und machbar. Besonders stolz bin ich auf Anke, sie ist den kompletten Anstieg hoch geradelt mit Gepäcktaschen.

Daheim die Taschen ausgeräumt, das Zelt aufgebaut getrocknet und alles verstaut. Es war eine schöne Tour mit Anke. Von der Geschwindigkeit für mich sehr entschleunigend und entspannt und ich würde das gerne wiederholen. Ob sich Anke noch mal traut mit übernachten schauen wir dann mal.

Auf der Radreise durch den Wald zum Campingplatz
Hohe Bäume im Schwarzwald beim Bikepacking